Gruß des Präses zu Ostern 2017

Der Frieden, der von Christus kommt, regiere euer Herz

Liebe Geschwister und Freunde,

ein ganz besonderes Wochenende steht uns bevor, eines, das die ganze Welt verändert hat. Die Ereignisse an diesem Wochenende geben uns Hoffnung in einer Welt voller Leid und Schmerzen. Und diese Hoffnung hat einen Namen – Jesus Christus. Er war es, der sich verletzbar und verwundbar gemacht hat, damit unsere Wunden geheilt werden können.

Die Auferstehung Jesu Christi ist wie ein Ausbruch göttlicher Heilung, ausgelöst mitten im Herzen dieser Welt. Ihre Wirkung zieht unaufhörlich Kreise und erreicht immer mehr verwundete und hoffnungslose Herzen, um ihnen neue Hoffnung und ein neues Leben zu geben.

In diesen Tagen feiern wir den Triumph des Lebens über den Tod. Damit hat nicht der Tod das letzte Wort, sondern Jesus Christus. Weil Jesus lebt, werden auch wir leben.

„Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude“,
sagte der Engel bei der Geburt Jesu.
„Friede euch“, sagte Jesus zu seinen Jüngern,
während sie sich nach seinem Tod
aus Furcht in einem Zimmer eingeschlossen haben.
Lukas 2,10; Johannes 20,19

Hier sehen wir, wie von der Geburt Christi zu seiner Auferstehung ein Bogen gespannt wird. So ist die Auferstehung vergleichbar mit der Geburt und damit mit dem Beginn eines neuen Lebens. In Christus und seiner Auferstehung dürfen wir dieses neue Leben schon jetzt haben. Deshalb ist Christus gestorben um unsere Schuld auf sich zu nehmen, und ist auch auferstanden, um uns neues Leben zu geben. Und hierbei sagt er uns zu: „Friede sei mit euch! Fürchtet euch nicht!“

Diese Zusage Jesu ist gerade in Zeiten politischer Instabilität und Unruhe, wie wir sie heute erleben, umso bedeutender. Wir leben in einer gefallenen Welt, die sich nach Frieden und Heilung sehnt. So bitte ich darum, für unser Land, unsere Regierung und die politischen Verantwortungsträger zu beten. Lasst uns dabei auch das Weltgeschehen vor Gott bringen, insbesondere unsere Geschwister, die gerade sehr viel Leid ertragen müssen.

„Der Frieden, der von Christus kommt,
regiere euer Herz und alles, was ihr tut!“
Kolosser 3,15

Mit diesem Vers aus dem Kolosserbrief wünsche ich uns allen, dass der Friede des auferstandenen Jesus Christus den Raum in unserem Herzen einnimmt. Dabei soll es nicht nur ein persönliches Erlebnis sein, sondern eine für unser Umfeld sichtbare Tatsache. Viele unserer Freunde, Verwandten und Bekannten sind mit diesem Frieden noch nicht in Berührung gekommen. Ganz unabhängig davon, ob Gottesdienst oder ein gemeinsames Essen – lasst uns nach Möglichkeiten suchen, damit der Friede, der von Christus kommt die Menschen erreicht, die uns nahestehen.

Euer Bruder und Präses
Johannes

Zurück

Letzte Nachrichten

In Tschechien ist was los!

Lisa und ich befinden uns momentan auf unserem Sommer-Missionseinsatz in Tschechien. Wir versuchen, mit der lokalen Gemeinde unter den einheimischen Roma zu missionieren. Das Ziel ist, eine Roma-Gemeinde zu gründen, ein geistliches Zuhause, in denen die Roma …


Weiterlesen …

GEISTbewegt! im August: Mischt euch ein!

Wir können uns glücklich schätzen, in einem Rechtsstaat zu leben, mit Meinungs-und Versammlungsfreiheit, einer freien Presse! Und dann das Privileg, im Rahmen von gesetzlich geschützten Regeln eine Regierung gewaltfrei abwählen und neu wählen zu können. …


Weiterlesen …

„Wegweiser“-Konferenz in Leipzig: Zwei Tage der Ermutigung

In den letzten Jahren erleben wir als „Elim Leipzig“, wie eine gesetzte und eher traditionelle Gemeinde aufblüht, Menschen zum Glauben kommen und die Leidenschaft für Jesus zunimmt. Aus unseren Erfahrungen heraus ist der Wunsch entstanden, die Schritte, …


Weiterlesen …

Sie wollen noch mehr Nachrichten lesen? Hier geht es zu weiteren Artikeln und älteren Meldungen … Pfeil

Aktuelle Nachrichten einfach als RSS-Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/BFP-GEISTbewegt