Seelsorgetag in Erzhausen: „Die Kunst zu vergeben“

Zum dritten Mal dürfen wir in Dankbarkeit auf einen überaus erfolgreichen Seminartag zum Thema Seelsorge zurückblicken. Durchgeführt wurde er vom Arbeitskreis Seelsorge im BFP und dem Theologischen Seminar BERÖA. Wieder waren zahlreiche Gäste anwesend. Als Referenten konnten wir Dr. Martin Grabe gewinnen. Er arbeitet als Psychiater und Psychotherapeut und ist  Chefarzt  der Psychotherapeutischen Abteilung an der Klinik Hohe Mark in Oberursel. Das Thema des Seelsorgetages lautete: Die Kunst zu vergeben. Befreiender Umgang mit Verletzungen.

Dr. Grabe ist täglich mit den krankmachenden Folgen nicht praktizierter Vergebung konfrontiert. Aus  seinem großen Wissens- und Erfahrungsschatz berichtete er über das Thema Vergebung und den befreienden Umgang mit Verletzungen. Er leitete seinen  Vortrag  direkt und interaktiv ein.

Anhand einiger Beispiele des alltäglichen Lebens zeigte Dr. Martin Grabe die Hintergründe von seelischen Verletzungen und benannte ganz praktische Schritte, wie es gelingen kann, mit Verletzungen umzugehen, sie loszulassen und aus dem Kreislauf der negativen Gedanken auszubrechen. Er legte ein differenziertes Verständnis von Vergebung vor, das nicht nur theologische, sondern vor allem psychologische Aspekte berücksichtigte. Wie Vergebung geschieht, wurde anhand der „drei Wege der Vergebung“ deutlich. Im Einzelnen ging es um das Verstehen, d. h. das kränkende Verhalten eines Menschen im Zusammenhang mit seiner Lebenssituation wahrzunehmen. Wer den zweiten Weg beschreitet, stellt das erlittene Unrecht in Beziehung zu der vergleichbaren Schädigung, die er anderen zugefügt hat. Der dritte Weg zeigte, wie ein Ausgleich des erlittenen Unrechts durch Wiedergutmachung und Delegation möglich wird. Durch seine biblischen Bezüge zeigte Dr. Martin Grabe auf, dass wir Menschen bei Gott unsere Schuld zugeben dürfen und trotzdem in Freiheit leben können. Mit seinen Vorträgen forderte er seine Zuhörer heraus, Vergebung gegenüber Mitmenschen in allen Lebensbereichen zu üben - ob in der Ehe und Familie, am Arbeitsplatz gegenüber dem Chef oder den Arbeitskollegen – und darin Befreiung zu erleben.

Nora Wendt, www. Seelsorge.bfp.de

 

Wir freuen uns auf den nächsten Seminartag am 21.4.2018. Das Thema lautet: „Umgang mit schwierigen Menschen“, Grenzen erfahren u. Grenzen setzen. Referent ist Johannes Stockmayer.

Zurück

Letzte Nachrichten

In Tschechien ist was los!

Lisa und ich befinden uns momentan auf unserem Sommer-Missionseinsatz in Tschechien. Wir versuchen, mit der lokalen Gemeinde unter den einheimischen Roma zu missionieren. Das Ziel ist, eine Roma-Gemeinde zu gründen, ein geistliches Zuhause, in denen die Roma …


Weiterlesen …

GEISTbewegt! im August: Mischt euch ein!

Wir können uns glücklich schätzen, in einem Rechtsstaat zu leben, mit Meinungs-und Versammlungsfreiheit, einer freien Presse! Und dann das Privileg, im Rahmen von gesetzlich geschützten Regeln eine Regierung gewaltfrei abwählen und neu wählen zu können. …


Weiterlesen …

„Wegweiser“-Konferenz in Leipzig: Zwei Tage der Ermutigung

In den letzten Jahren erleben wir als „Elim Leipzig“, wie eine gesetzte und eher traditionelle Gemeinde aufblüht, Menschen zum Glauben kommen und die Leidenschaft für Jesus zunimmt. Aus unseren Erfahrungen heraus ist der Wunsch entstanden, die Schritte, …


Weiterlesen …

Sie wollen noch mehr Nachrichten lesen? Hier geht es zu weiteren Artikeln und älteren Meldungen … Pfeil

Aktuelle Nachrichten einfach als RSS-Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/BFP-GEISTbewegt