Kindern eine Zukunft geben!

In Süd-Brasilien unterstützt die Velberter Mission eine Kindertagesstätte in einem Armenviertel, die weit mehr bietet, als es in unserm deutschen Kontext üblich ist: Dort werden täglich über hundert Kinder und Jugendliche aller Altersstufen ganzheitlich begleitet und mit vielen verschiedenen Aktivitäten deren Begabungen gefördert. Das Projekt wird von unseren Missionaren Abel und Fernanda Schorr geleitet. Hier geben sie uns einen Einblick:

„Wird es für alle Essen geben?“, fragte Ana Claudia (9 Jahre) ihre Lehrerin; zu Hause litt sie Hunger, es war nicht für alle Essen da. Daniel (11 Jahre) erzählte seinen Freunden, dass sein Onkel in einer anderen Stadt arbeiten gegangen sei und ihn die ganze Woche ohne Essen gelassen habe. Manchmal kocht eine Tante für ihn.

Viele leben in schlimmer Situation, weil sie nie etwas anderes kennengelernt haben und niemals wertgeschätzt wurden. Durch unsere Arbeit in der Kindertagesstätte und bei evangelistischen Kinderprogrammen in Armenvierteln wollen wir diesen Familien helfen, den Teufelskreis zu durchbrechen und mittels anderer Tätigkeiten und Anleitung, basierend auf biblischen Prinzipien, eine positive Veränderung schaffen.

Vor einem Kinderprogramm in einem Stadtteil fragte mein Vater den 13-jährigen Marcos: "Wie geht es?" Er antwortete: "Dieser Tage wurde ein Mann beim Drogenhandel ermordet, aber jetzt ist es wieder ruhiger.“ Marcos nahm während des Kinderprogramms Jesus an. Durch den Kontakt ergaben sich Möglichkeiten, im Hinterhof seines Hauses, wo vorher Unrat und Müll umher lag, einige Gartenbeete zu errichten. Die Mutter - sie ist Analphabetin – lernte mit ihrem Sohn, den Garten zu kultivieren. Aber dabei blieb sie nicht stehen, lernte Werken mit Holz und Nähen. Mittlerweile erledigt sie schon ihre ersten Aufträge. In dieser Zeit nahm sie Jesus auf.

Marcia war eine unserer ersten Schülerinnen in der Sonntagsschule vor 25 Jahren, als sie 12 Jahre alt war. Jahre danach nahmen ihre beiden Söhne am Programm der KiTa teil. Marcia machte einen Lehrgang als Näherin bei uns. Ihr Ehemann sah ihre Freude daran und kaufte eine Nähmaschine. Er wurde neugierig zu sehen, wie es funktioniert, kaufte eine zweite Nähmaschine und begann, seiner Frau bei ihren Aufträgen zu helfen. Mit dem Gewinn konnten sie ein Auto kaufen und ein einfaches Haus bauen. Um ihre Arbeit zu erweitern, zogen sie in eine Nachbarstadt.

Alessandro ging bis zu seinem 16 Lebensjahr in die KiTa. Lernte Gitarre spielen, Handarbeit mit Holz, Informatik und Radioansage. Er fing an, in seiner Gemeinde zu singen und Gitarre zu spielen. Sein Vater kaufte ihm ein Notebook, und mit der Kenntnis, die er sich in Kursen der KiTa erwarb, nahm er selbstständig seine ersten CD’s auf!

Leben in der Liebe Gottes
Meine grundlegende Erfahrung und Lehre in der KiTa erhielt ich, indem ich mit der Arbeit groß geworden bin. Dabei lernte ich auch die Liebe zu dem Nächsten und zu dem, was ich tue. Ich glaube, dass Gott mir diese Liebe in mein Herz gepflanzt hat, um die Wichtigkeit  von all den Aktivitäten, die wir anbieten, unserem Nächsten zu zeigen: Es gibt eine Chance zu einem besseren Leben in der Liebe Gottes.

Abel Schorr, Missionar der Velberter Mission

www.velberter-mission.de

Zurück

Letzte Nachrichten

30 Jahre RR Jubiläum Stuttgart

Dankbar für das, was war – gespannt auf das, was kommt „Wenn meine Teamleiterin Conny damals nicht bei mir zu Hause geklingelt hätte und mich nochmal zum Sommercamp eingeladen hätte, wäre ich heute nicht mehr bei den Rangers …


Weiterlesen …

Ein Wort an die „jungen Wilden“! – Was mir als junger Leiter geholfen hat

Das Theologische Seminar ging zu Ende. Ich war 24 Jahre alt und plante in wenigen Monaten zu heiraten. Ich hatte noch kein Dutzend Predigten in meinem Leben gehalten, geschweige denn eine Ältestensitzung geleitet oder eine Gemeindevision entwickelt. Begriffe …


Weiterlesen …

GEISTbewegt! im August - Wie Integration in unseren Gemeinden gelingt

Integration? Durch Jesus Christus sind wir eins geworden! Ein gerade wieder hochaktuelles Thema! In dieser Ausgabe von „GEISTbewegt!“ soll es aber nicht um gesellschaftliche Integration gehen, sondern um Integration in Gottes Reich. …


Weiterlesen …

Sie wollen noch mehr Nachrichten lesen? Hier geht es zu weiteren Artikeln und älteren Meldungen … Pfeil

Aktuelle Nachrichten einfach als RSS-Feed abonnieren:
https://feeds.feedburner.com/BFP-GEISTbewegt