Ungewöhnliche Ein-Blicke

Kunst im BFP

Als ich endlich nach vielen Begegnungen bei der Vernissage der mittlerweile 5. BFP-Kunstausstellung im Rahmen der 119. Bundeskonferenz ankomme, ist diese bereits schon fast vorüber. Doch immer noch herrscht reger Betrieb: Menschen stehen in kleinen Gruppen zusammen, lachen, diskutieren, umarmen sich. Ein wichtiger Aspekt unserer Konferenzen ist die Begegnung – und dafür ist die Kunstausstellung ein idealer Ort. Hans-Peter Mumssen spielt am Klavier und sorgt für eine wohltuende Klangatmosphäre. Wir begrüßen uns herzlich.

 

Licht und Hoffnung

„Jedes Jahr treffen wir uns hier wieder“, lacht Rose Trienen. Eines ihrer Bilder hängt seit letztem Jahr in unserem Wohnzimmer. Mit malerischem Können rückt sie das Kreuz in den Mittelpunkt. Das gefällt mir. Ihr Mann Wilhelm engagiert sich als Leiter der BFP-Gefangenenmission Licht im Dunkel für Inhaftierte. Auch Roses Bilder drücken Licht und Hoffnung aus.

 

„Ein-Blick“ ist das diesjährige Motto der Ausstellung. Vor einigen Jahren hätte ich mich frei heraus als Kunstbanause bezeichnet, doch mittlerweile nimmt mein Kunst-Ein-Blick zu: Möglichst jedes Jahr nehme ich mir auf der BUKO Zeit für die Werke der BFP-Künstler. Walter Mundt, Pastor in Speyer, liebt die abstrakte Malerei während Reinhard Klink, Mitglied im Bund bildender Künstler, eine Auswahl seiner facettenreichen Radierungen präsentiert. So hat jeder seinen Stil. Doch ihre Beziehung zu Christus und ihre Verbundenheit zum BFP verbindet sie.

 

Gemälde und Gebete

„Du musst dir unbedingt die Gebete aus aller Welt von Tanja Bürgelin-Arslan anschauen“, sagt Esther Dymel-Sohl, die mit der Erweiterung der Kunstausstellung um Installationen und Skulpturen neue Wege geht. Mit großer Liebe und Hingabe hat sie die Ausstellung organisiert. Hochpolierte Gebete als Edelstahlschriftzüge hängen zwischen zwei Spiegeln, die an der Decke und auf dem Boden angebracht sind. „Gebete sind kostbar“, sagt Tanja: „Wenn du in diesen Spiegel schaust, siehst du sie in der Tiefe des Raumes gespiegelt. Eine unwahrscheinliche Weite entsteht: Die Gebete schweben wie eine Wolke von der Erde zu Gott.“ Zur Entwicklung dieses Werkes brauchte Tanja drei Jahre. In abgewandelter Form wird es zukünftig in der Friedenskirche in Norddeich hängen. Die Gebete sind in unterschiedlichen Sprachen, „auch in der Himmelsprache“, sagt die Künstlerin begeistert. Parallel kann man sich die Gebete auch über Kopfhörer akustisch anhören. Klasse, finde ich.

 

Daneben nehmen mich großformatige Portraits mit nach Afrika. Heidi Gebauer, selbst Missionarstochter, bringt mit ihren Bildern starke emotionale Momente in die Ausstellung. Ihre ersten Bilder, die sie noch während ihres Studiums auf der Kunstakademie in Pretoria malte, sind mit ihrem afrikanischen Namen Maletsatse (Mutter der Sonne) signiert. Schräg gegenüber sehe ich ein Bild, das mir irgendwie bekannt vorkommt. Ach ja, das habe ich auf dem Balkon in der Wohnung von Präses Johannes Justus beim Trocknen gesehen. Auch seine Frau Irene ist in diesem Jahr als Künstlerin wieder mit dabei.

 

Filmprojekte und Prophetisches

Markus Haist gibt mit seinen Kunstfilmen unerwartete "Ein-Blicke". Auch wenn es schon spät ist setze ich den Kopfhörer auf und bestaune seine einfühlsamen, spannenden und schönen Kurzfilme über Menschen wie du und ich und Gottes Schöpfungswerk. Die Musik hat er selbst geschrieben. Mit großem Zeitaufwand machte er atemberaubende Aufnahmen mit einer Drohne. Die Komposition ist beeindruckend. „Wenn Gemeinden Interesse haben, können sie meine Filme auf Facebook oder ihrer Homepage einsetzen, um Menschen auf Gott aufmerksam zu machen“, erzählt er.

 

Jeannette Buder hat eine besondere Gabe für prophetische Malerei. Sie bringt zu Papier, was sie vor ihrem inneren Auge sieht. Einige bereits gemalte Bilder geben Ein-Blick in diese Form der Malerei – im Laufe der Konferenz werden neue Bilder hinzukommen.

 

Gegenpol und Gaben

BFP-Pastor Alejandro Ramirez setzt mit seinen Bildern einen Gegenpol. Nicht die Schönheit sondern die Verlorenheit der Menschen ist Mittelpunkt seiner Ein-Blicke. Aufrüttelnd. Die Werke von Katrin Kübler-Xanthopulos und Gabi Dallmann geben Ein-Blicke in ihr Schaffen, auch wenn man die beiden diesmal hier nicht persönlich antreffen kann.

 

Ich bin wirklich begeistert, wie unterschiedlich Gott Gaben und Begabungen verteilt hat. Auch im BFP.

 

Zurück

Letzte Nachrichten

26. Werkstatttage der BFP-Gemeindeberatung – ein „Friedensstifter“-Seminar

Die 26. Werkstatttage fanden in der BFP-Zentrale in Erzhausen statt. 40 Teilnehmer, bestehend aus Beratern, Trainees und Regionalvorständen kamen zu den zwei Schulungstagen mit Referent Johannes Stockmayer. Dynamisch und schwungvoll …


Weiterlesen …

70 Jahre funktionierender jüdischer Staat – die Vorgeschichte

Vor 70 Jahren, am 14. Mai 1948, rief David Ben Gurion in Tel-Aviv den Staat Israel aus. Damit wurde der Traum Theodor Herzls, Vater des modernen Zionismus’, den er 1896, gut 50 Jahre vorher, in seiner Programmschrift  „Der Judenstaat“ entwickelt …


Weiterlesen …

30 Tage Gebet für die islamische Welt: 16. Mai bis 14. Juni 2018

2017 beteiligten sich wieder etwa eine Million Christen an der Aktion «30 Tage Gebet für die islamische Welt». Anstoß zu dieser Gebetsinitiative gab vor über 20 Jahren eine kleine Gruppe von Menschen, die sich herausgefordert fühlten, …


Weiterlesen …

Sie wollen noch mehr Nachrichten lesen? Hier geht es zu weiteren Artikeln und älteren Meldungen … Pfeil

Aktuelle Nachrichten einfach als RSS-Feed abonnieren:
http://feeds.feedburner.com/BFP-GEISTbewegt